9. Spieltag (nachgeholt): HSG Adler Haan II – TV Ratingen I 21:26 (9:17)

Adler II starten mit Niederlage in 2018

Nach einer verpatzten Viertelstunde in der ersten Halbzeit können die Haanerinnen sich noch einmal steigern, verlieren wegen ihrer schwachen Defensive und zu vielen technischen Fehlern am Ende aber verdient das Nachholspiel. 

Nachdem die Partie gegen Ratingen im Dezember wetterbedingt abgesagt wurde, stand den Adlern nun ihr erstes Spiel in 2018 bevor. Verzichten musste Trainer Marek Walkiewicz auf Tanja Tschurer, Mareike Bauer, Agathe Czapla und Chaline Berger.

Zwar geriet Haan in den ersten Minuten der Begegnung mit 0:3 ins Hintertreffen, fand im Anschluss aber immer besser in die Partie und glich in der 7. Spielminute zum 5:5 aus. Bis zum 8:8 konnte man noch mithalten, ehe Ratingen allmählich davonzog. Vor allem die schwache Abwehrleistung war ausschlaggebend, dass die Gäste viele schnelle und zu einfache Tore werfen konnten. Aber auch im Angriff gelang es den Adlern nicht dauerhaft gute Leistungen zu bringen. Sahen die Zuschauer in der ersten Viertelstunde noch ein schnelles Umschaltspiel und einige erfolgreiche Spielkonzepte, kam in der zweiten Viertelstunde immer mehr Unruhe in das Spiel der Haanerinnen. Nach dem Haaner Treffer zum 9:11 in der 17. Spielminute setzten sich die Gäste bis zur Halbzeit auf 9:17 ab, ohne dass die Adler dem etwas entgegen zu setzen hatten.

Entsprechend unzufrieden waren sowohl Trainer und auch Mannschaft in der Halbzeitpause. Man wollte es in der zweiten Halbzeit also unbedingt besser machen.

Dies gelang zunächst nicht. Wieder markierte Ratingen 3 Treffern in Folge zum 9:20 in der 35. Spielminute. Aber man konnte wieder etwas mehr Biss und Kampfgeist in den Reihen der Adler erkennen, so dass die Gäste nicht mehr ganz so schnell und einfach zum Abschluss kamen wie in der ersten Halbzeit. Und auch im Angriff war eine Leistungssteigerung erkennbar, auch wenn wegen zu vieler technischer Fehler und Ungenauigkeiten im Abschluss zunächst nichts Zählbares dabei herumkam. Aber der Wille war da, und so konnten die Haanerinnen bis zur 44. Spielminute verhindern, dass die Gäste sich noch weiter absetzen. 11:22 lautete der Spielstand zu diesem Zeitpunkt, als Trainer Marek Walkiewicz die Auszeit nahm um seine Mannschaft noch einmal anzutreiben. Nach und nach holten die Adler auf und kamen bis zur 56. Spielminute auf 20:25 heran. In den letzten Spielminuten markierte jede Mannschaft dann noch einen Treffer zum 21:26 Endstand.

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung, aber immer noch keiner guten Defensive – bis auf die gut aufgelegten Torhüterinnen Nicole Ahrens und Chiara Siegmund – konnte man die zweite Halbzeit mit 12:9 für sich entscheiden. Daran sollte die Mannschaft anknüpfen, sich aber auch noch deutlich steigern, da am Sonntag die nächste Partie gegen den HC Wermelskirchen ansteht. Anwurf ist um 15:15 Uhr in der Adlerstraße in Haan.

Mannschaftsaufstellung:

Nicole Ahrens, Chiara Siegmund –Julia Walkiewicz (7), Marisa Kinscheck (1), Joana Guggenmos (1), Heike Gerhard (2), Theresa Schwartz (1), Nina Orth (8/1), Jessica Bolz, Irene Ubejwolk (1)